Sie sind ein Elefant, Madame!

Ihre Bundesrepublik war das »Provisorium«, das 40 Jahre lang Bestand hatte – bis die Mauer fiel. Dieses Land hat sie begleitet, beobachtet und beschrieben. Ihre Themen waren die, die das Leben schrieb: Sie berichtete von den Tagen, als man begann, die Antibabypille nicht mehr »Ovulationshemmer« zu nennen. Sie stellte »Beschossenes Essen« vor: Die Mikrowelle aus Amerika wurde auf einer Messe in Deutschland präsentiert. Doch »Dinner in Dosen« interessierte hier damals noch kaum jemanden. Sie schrieb über den Missbrauch und Tod eines Schülers – und den ignoranten Umgang der Eltern und Lehrer damit. Die Tragödie als Tabu. Und sie schrieb von der Mode, die in den 1950er-Jahren noch eine »Prozedur in Rosa« war – und nur zehn Jahre später, im aufkommenden Zeitalter von Twiggy und Minirock, eine Frau mit Größe 44 als nicht mehr zeitgemäß diffamierte: »Sie sind ein Elefant, Madame!«

Sie sind ein Elefant, Madame
Sie sind ein Elefant, Madame
Sybil Gräfin Schönfeldt

SYBIL Gräfin Schönfeldt

Sybil Gräfin Schönfeldt wurde 1927 in Bochum geboren, heute lebt sie in Hamburg. Sie studierte Germanistik und Kunstgeschichte, 1951 promovierte sie zur Dr. Phil. Als Autorin, Journalistin, Übersetzerin und Rezensentin für diverse Zeitschriften, Zeitungen und den Rundfunk avancierte sie zu einer der bedeutendsten Stimmen des deutschsprachigen Nachkriegsjournalismus.

Seit 1954 schreibt sie für ZEIT, Rezensionen, Essays, Kommentare, und sie war Mitbegründerin des ZEIT-Magazins. Besonders hervorzuheben ist ihr Engagement für die Kinder- und Jugendbuchliteratur. Das zeigt sich zum einen in der Auswahl der von ihr übersetzten Bücher – „Alice im Wunderland“ von Lewis Carroll, „Prinz und Betteljunge“ von Mark Twain oder „Die Kinder von Arden“ von Edith Nesbit – zum anderen dadurch, dass sie 1969 das Hamburger Jugendforum gründete, als dessen Vorsitzende sie ab 1974 acht Jahre lang die Hamburger Kinderbuchwoche durchführte. 


Zahlreiche Klassiker der Weltliteratur wurden von ihr übersetzt - so „Die Nase“ von Nikolaj Gogol, „Das Märchen vom Zaren Saltan“ von Alexander Puschkin und „Kaschtanka“ von Anton Tschechow. Auch die klassische Liebesgeschichte von „Orpheus und Eurydike“ hat sie für Kinder in wunderschöne Worte gefasst.

Für Ihre Arbeit wurde sie, unter anderem, mit dem Deutschen Erzählerpreis, dem Deutschen Jugendbuchpreis und vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels mit der Plakette „Förderer des deutschen Buches“ ausgezeichnet. Seit 1980 führt sie im Auftrag des Börsenvereins des deutschen Buchhandels Buchbesprechungstage durch.

Sybil Gräfin Schönfeldt
Sie sind ein Elefant, Madame!
Meine bundesrepublikanischen Geschichten
ca. 220 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-944660-05-9
19,99 € (D)
September 2014 erschienen